KFZ-Zulassungen & Wunschkennzeichen
Dienstag, 20.08.2019

Infos zur Straßenverkehrsbehörde
Osnabrück


Wichtige Infos vor Ihrem Behördengang

Kfz-Zulassungsstelle Hauptstelle Osnabrück

Adresse

KFZ- Zulassungsstelle
Führerscheinstelle
Natruper-Tor-Wall 2
49076 Osnabrück


Benötigte Unterlagen Dokumentendownload Gebühren Tipps zum Behördengang


Letzte Aktualisierung: 2018-10-16 12:02:57



Wichtig:
Vor dem Behördengang HIER KFZ-Versicherung vergleichen, abschließen und sparen!

Öffnungszeiten

Zulassung

Mo. 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Di. 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Mi. 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Do. 08:00 Uhr - 19:00 Uhr
Fr. 08:00 Uhr - 12:00 Uhr



Führerschein

Mo. 08:30 Uhr - 12:00 Uhr
Di. 08:30 Uhr - 12:00 Uhr
Mi. 08:30 Uhr - 12:00 Uhr
Do. 08:30 Uhr - 12:00 Uhr &. 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Fr. 08:30 Uhr - 12:00 Uhr

Kontakt zum Amt

Zulassung

Fon: (0541) 323-3332

Fax: (0541) 323-2725

E-Mail: strassenverkehrsamt@osnabrueck.de



Führerscheinstelle

Fon: (0541) 323-3339

Fax: (0541) 323 2724

Bus/ Bahnanbindung








Bewerten Sie Ihren Besuch an der Zulassungsstelle
 
 
 
 
 
wernert39 / OS W 4639
vor 2 Jahren und 3 Monaten
angenehm überrascht

Beim Betreten der STVA etwas negativ vorinformiert, war ich dann doch angenehm überrascht,Freundlich, sachlich was will man mehr. Das Thema angesprochen-wurde informativ geplaudert, über Stress und Termin Erfüllung. Es sind auch nur Menschen, welche so gut wie möglich ihre Pflicht erfüllen. Weiter so !!!!!

 
 
 
 
 
Ummeldung
vor 2 Jahren und 7 Monaten
Es hat sich vieles getan!!!!

Ich müsste letztes Jahr mein altes Auto abmelden und das neue anmelden, ich hatte aber den Fahrzeugbrief des alten Autos verloren. Sowohl telefonisch als auch vor Ort waren die Mitarbeiter von der Zulassungsstelle äußerst hilfreich und nett. Ich muss sagen, es war eine schöne, angenehme Überraschung, da es früher, wie schon viele berichtet haben, war der Ton von dieser Behörde ganz anderes. Also, meine Glückwünsch , weil man merkt, dass man sich richtig Mühe gegeben hat um ein besseren Umgang . Ich bin einfach begeistert.

 
 
 
 
 
H.T.
vor 2 Jahren und 7 Monaten
Aufbietung des Fahrzeugbriefes

Mal davon abgesehen, dass es wirklich ungünstig ist, wenn man den Fahrzeugbrief verliert, war es eine Frechheit wie man dort mit mir und meiner Mutter umgegangen ist. Einen neuen Fahrzeugbrief zu beantragen ist zwar doof, aber unumgänglich wenn er, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr vorhanden ist. Wenn ich dort her komme, ist mir natürlich klar, dass er weg ist und dass es nicht umsonst passiert und dass es länger dauert. Es ist ja völlig egal, denn ohne den Brief ist es sehr schwer, das Auto zu verkaufen ;) "Sie wissen aber schon, dass das Geld kostet!"..."Also haben sie den denn echt verloren?!".."Ja also, das dauert aber mindestens 3 Wochen!" Alles noch irgendwie zu verkraften, wenn es nicht in einem absolut belehrenden und hochnäsigen Ton gesagt worden wäre. Es schaltete sich dann auch noch ein Kollege ein, der noch fragt, ob wir wirklich Halter seien..., als wären wir Verbrecher. (Fahrzeugschein und Personalausweis waren natürlich da). Unmögliches Verhalten. KFZ-Zulassungsstelle im Kreishaus ist um einiges freundlicher und menschlicher.

 
 
 
 
 
Gerhard Willersen
vor 5 Jahren und 10 Monaten
Pkw Abmelden pp.

Ich kann mich den Kommentaren bezüglich der Unfreundlichkeit der oder die Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes nur anschließen. Obwohl Behörde, Personal sehr unfreundlich und widerwillig, irgendwelche Antworten auf meine Fragen nur sehr zögerlich nachkamen, diesmal war es eine Dame. Prolog: hamse dies, geben sie mir das pp. ohne mich dabei auch nur einmal anzusehen, Frechheit im höchsten Maße. Auch die Dame an der Kasse telefonierte mit einer Bekannten/Freundin, obwohl ich direkt vor ihr stand. Das kümmerte sie gar nicht, sie brach das Gespräch nicht einmal ab und ich wartete. In dieser Abteilung muss mal einer gehörich dazwischenschlagen und die betreffenden Personen zur Freundlichkeit ermahnen. Die Freundlichkeit des Personals bei der Personalausweisstelle sind denen der Zulassung da weit überlegen, einfach nur nett.

 
 
 
 
 
Umgezogener
vor 6 Jahren und 5 Monaten
Nicht einfach nur unfreundlich, sondern feindseelig

Zulassungsstelle. Ich gehe zum vorderen Schalter mit einem freundlichen "Hallo! [kurze Pause – keine Reaktion]. Ich würde gern mein Auto ummelden". Die junge Dame (sah aus wie 16) war wohl die Tochter von irgendwem, denn von ihr kam nur mit einem unfreundlichem Genuschel so was wie "Nee, da..." mit Fingerzeig auf eine ältere Dame, die dann gerade herein kam. Ich wieder den selben Begrüßungstext, selbstverständlich mit freundlichem Auftreten. Sie hat es ebenfalls nicht für nötig angesehen, überhaupt irgend eine billige Begrüßungsfloskel zu erwidern, sondern mit angepisstem Blick gesagt: "Dann ziehen Sie 'ne Nummer!". Der Durchschnittsbürger geht nicht oft zur Zulassungsstelle und gerade nach einem Umzug in eine andere Stadt und generell beim erstmaligen Betreten einer fremden Örtlichkeit, übersieht man schnell Dinge - das kann jeder mal an sich selbst testen. Das, was Viele, die täglich dort arbeiten, als selbstverständlich ansehen, verkommt da mal zu einer Deko an der Wand, die man einfach nicht wahrnimmt, wenn man sich nicht gerade alle paar Meter panisch umsieht, als würde man irgendwo Wanzen vermuten. Dass Nummern gezogen werden müssen, erschien mir im Nachhinein natürlich sehr plausibel, aber dass Einem das durch einen unauffällig kleinen Automaten an der Wand signalisiert werden soll, ist defintiv schon mal sehr dumm gelöst. Spielt aber keine Rolle, denn das waren nur Gedanken; keinerlei Regungen und Äußerungen von mir. Wenn das so oft vorkommt, dass man von der angeblichen Dummheit der Leute, die ständig übersehen, dass dort Nummern gezogen werden müssen, kein Minimum an Freundlichkeit, nein, besser, nur noch ein Maximum an Unfreundlichkeit, aufbringen kann, dann sollte man mal erwägen, die Tafel, die offenbar völlig sinnlos im Wartebereich mit dem Gesicht zur Wand stand, einfach mal in den Gang zu stellen mit der Aufschrift: "Bitte ziehen Sie eine Nummer, wir rufen Sie dann auf". Und wo ich doch gerade so schön polemisch werde - anscheinend ist das Arbeitsklima dort unter den Kollegen sehr schlecht oder der als alte Frau getarnte Sozialkrüppel war schon grundsätzlich erzürnt, weil ich es wagte, Sein Heiliges Beamtisches Reich (sic!) zu betreten. Dabei halte ich von dererlei Klischees eigentlich nicht allzu viel, da ich Behörden bisher als überwiegend freundlich erfahren habe (ausgenommen die POST, da hab ich in keiner Stadt bisher. ... egal...), aber das hier hab ich so nicht erlebt und es geht ja noch weiter. Nummer gezogen. War direkt die nächste auf der Liste. Aber es dauerte noch ca. 10 min. Es ging niemand raus, also war auch keiner vor mir dran. Als meine Nr. kam, war ich natürlich, oh Wunder, direkt bei dieser Mitarbeiterin. Und weil es so schön war, hab ich in exakt derselben Freundlichkeit den selben Text nochmal heruntergespult. Wieder keine Begrüßung, sondern nur ein angepisstes Glotzen. Ich hab ihr dann einfach wortlos meinen Stapel an Unterlagen gegeben, die sie dann langsam durchsah und dann völlig entnervt so was sagte wie: "Was soll ich damit anfangen? Ich brauch den originalen Fahrzeugbrief!". Ich hatte eine Kopie vom Brief dabei. Der Mitarbeiter an der Hotline der VW-Bank wollte den Brief nicht verschicken mit den Worten: "Wir verschicken so was nicht", sondern hat im Vorfeld eine Kopie an mich geschickt. Nach einer kurzen "Unterhaltung" zu dem Thema hab ich das dann eingesehen und jetzt nach Internetrecherchen auch herausgefunden, dass das wirklich so ist. Also werd ich mich dann noch mit der Hotline von VW rumschlagen dürfen... Ich erwarte generell keine, und in Ämtern schon mal gar nicht, besondere Behandlung, mir ist auch eine emotionslose, "vulkanische" recht, aber so was hab ich in noch keinem Amt erlebt. Dabei erfüllen gerade Zulassungsstellen auch eine gewisse Repräsentationsrolle für Zugezogene. Als Arbeitnehmer bringe ich Geld in die Region. V.a. werden solche Mitarbeiter von Steuergeldern finanziert. Wenn man das alles bedenkt, sollte man sogar eine ausgesprochen freundliche Behandlung erwarten dürfen. Aber so ist das bei Beamten, die Klischees treffen immer wieder mal zu. Diese Frau hätte in einem Unternehmen, welches Geld verdienen muss, keine halbe Stunde mehr verbracht. Ich wünsche ihr, dass man sie zu ihrer ja offenkundig nahenden Pensionierung noch an einen wirklichen miesen, langweiligen und v.a. einsamen Arbeitsplatz versetzt, wo sie ihre Unzufriedenheit mit sich selbst oder wasweißich, nicht mal durch Unfreundlichkeit gegen fremde Menschen kompensieren kann.

weitere Kommentare anzeigen...


Zuständigkeit der Hauptstelle Osnabrück: Alfhausen, Ankum, Bad Essen, Bad Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Badbergen, Belm, Berge bei Quakenbrück, Bersenbrück, Bippen, Bissendorf, Kreis Osnabrück, Bohmte, Bramsche, Hase, Dissen am Teutoburger Wald, Eggermühlen, Fürstenau bei Bramsche, Gehrde bei Bersenbrück, Georgsmarienhütte, Glandorf, Hagen am Teutoburger Wald, Hasbergen, Kreis Osnabrück, Hilter am Teutoburger Wald, Kettenkamp, Melle, Wiehengeb, Menslage, Merzen, Neuenkirchen bei Bramsche, Nortrup, Osnabrück, Ostercappeln, Quakenbrück, Rieste, Hase, Voltlage, Wallenhorst

Städte in Nähe des Landkreises: Diepholz, Minden-Lübbecke, Hameln-Pyrmont, Paderborn, Borken,