KFZ-Zulassungen & Wunschkennzeichen
Mittwoch, 26.02.2020

Wer kommt für Silvesterschäden am Auto auf?




Silvester ist für einige Menschen tatsächlich der schönste Tag des Jahres, wenn sie mit Böller und Raketen das neue Jahr begrüßen und ordentlich Party machen können. Der Kater kommt dann meist ein paar Stunden später. Und so mancher Autofahrer bekommt am „Tag danach“ einen dicken Hals, weil das eigene Fahrzeug in der Silvesternacht beschädigt wurde.

Wer kommt dann für den Schaden auf?

Grundsätzlich ist selbstverständlich der Schadenverursacher zur Verantwortung zu ziehen. Doch oftmals lässt der sich gar nicht bestimmen. Was nun? Lässt sich der Verursacher des Schadens nicht ausfindig machen, können bei der eigenen Versicherung entsprechende Ansprüche angezeigt werden. Das ist aber nur möglich, wenn der Autofahrer eine Teil- oder Vollkaskoversicherung für sein Auto abgeschlossen hat, so die Information des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Andernfalls muss der Autobesitzer selbst für den Schaden aufkommen, wenn der Verursacher nicht zu ermitteln ist.

Welche Kosten übernommen werden

Die Teilkasko springt ein, wenn das Fahrzeug durch die Explosion von Feuerwerkskörpern beschädigt oder in Brand gesetzt wurde. Auch bei Glasbruch übernimmt meist die Teilkaskoversicherung die Kosten.

Werden Autos in der Silvesternacht infolge von Vandalismus mutwillig beschädigt, ist das allerdings ein Fall für die Vollkaskoversicherung. Sie kommt auch für die Kosten der Beseitigung von Kratzern und Beulen auf, die durch herabfallende Böller und Raketen entstanden sind.

Nicht zu vergessen: Autofahrer müssen daran denken, die vertraglich fixierte Selbstbeteiligung im Falle eine Regulierung einzukalkulieren. Außerdem kann die Schadenregulierung durch die Versicherung Auswirkungen auf die Schadenfreiheitsklasse haben.

Schäden über Fotos dokumentieren, Versicherung informieren

Wer nach der Silvesternacht einen Schaden an seinem Fahrzeug feststellt, ist angehalten, diesen aus unterschiedlichen Perspektiven zu fotografieren und umgehend die Versicherung zu informieren. Wer das Risiko einer Beschädigung des Fahrzeugs durch Silvesterfeuerwerk möglichst niedrig halten will, sollte sein Auto in der Silvesternacht in einer Garage oder Tiefgarage parken. Ist eine derartige Möglichkeit nicht gegeben, sollte das Auto fernab des Trubels bekannter Partybereiche abgestellt werden.

Laut Mitteilung des GEV sind jedes Jahr zu Silvester Feuerwerkskörper für mehrere hundert Brände verantwortlich. Am letzten und ersten Tag eines Jahres brennen jeweils über 500 Autos deutschlandweit, an allen anderen Tagen brennt es durchschnittlich nur 40 Mal täglich.

Quelle: sueddeutsche.de





Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Schreiben Sie den ersten!