KFZ-Zulassungen & Wunschkennzeichen
Donnerstag, 21.11.2019

Fahrräder auf dem Auto richtig montieren




Wer seine Fahrräder für den nächsten Ausflug oder Urlaub mit dem Auto mitnehmen möchte, stellt sich meist die Frage, ob sie auf dem Dach oder besser am Heck befestigt transportiert werden sollten. Am wichtigsten ist es auf jeden Fall, alle Vorkehrungen zu treffen, die einen sicheren Transport gewährleisten. Nachstehend das Wichtigste in der Zusammenfassung.

Werden Fahrräder mit dem Auto transportiert, müssen sie laut Straßenverkehrsordnung unbedingt sicher befestigt werden. Bei einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver dürfen die montierten Fahrräder nicht verrutschen oder gar herabfallen und damit zu einer Behinderung oder Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer werden, so der Bericht der DEKRA.

Vor der Montage auf dem Dach oder am Heck müssen lose Anbauteile und Akkus am Rad demontiert werden. Außerdem müssen die Reifen festgezurrt, der feste Sitz der Befestigungsschrauben am Träger kontrolliert und der Rahmen an der Trägerstange fixiert werden. Mit zusätzlichen Zugbändern lassen sich Schwingungen reduzieren.

Heckmontage: Das schwerste Rad zuerst aufladen

Bei der Nutzung eines Heckträgers wird erst das schwerste Rad montiert, die leichteren danach. So wird die Hecklastigkeit des Fahrzeugs minimiert. Bei der Montage bzw. Beladung muss allerdings auch die Stützlast der Anhängerkupplung berücksichtigt werden (abhängig vom Fahrzeug, zwischen 50 und 100 Kilogramm), die laut DEKRA nicht überschritten werden dürfe. Achtung auch beim Transport von E-Bikes. Diese sind in der Regel schwerer als das klassische Fahrrad. Zwei Pedelecs können inklusive Trägersystem schnell ein Gesamtgewicht von 70 Kilogramm erreichen.

Montage auf dem Dach: Gewicht und Geschwindigkeit beachten

Werden die Fahrräder auf dem Autodach transportiert, ist bei der Montage unbedingt die zulässige Dachlast zu berücksichtigen. Da sich der Schwerpunkt des Fahrzeugs nach oben verlagert, muss in Kurven langsamer gefahren werden. Außerdem ist zu beachten, dass sich der Bremsweg verlängert, die Beschleunigung verlangsamt und das Auto anfälliger für Seitenwind ist. Um ein besseres Gefühl für das Fahren mit einem vollgepackten Auto mit Fahrrädern zu bekommen, sollte auf freier Strecke in Bremsversuch vollzogen werden. Die Höchstgeschwindigkeit für das Fahren mit einem Fahrradtransportsystem ist den Hinweisen des jeweiligen Herstellers zu entnehmen. In der Regel betrage sie laut DEKRA maximal 130 km/h. (dpa).

Quelle: augsburger-allgemeine.de





Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Schreiben Sie den ersten!