KFZ-Zulassungen & Wunschkennzeichen
Donnerstag, 13.12.2018
Infos zur Stadt
meiner Stadt

Biokraftstoff E10, eine Pleite?



"Mehr Bio im Benzin", mit diesem Slogan wirbt das Bundesumweltministerium für den neuen Öko-Sprit E10 und informiert in einer Broschüre über die wichtigsten Fakten. Auflage: 8,5 Millionen. Trotzdem reagieren Autofahrer skeptisch. Bio im Benzin, das klingt so verlockend wie Vitamine im Wasser, erinnert viele offenbar aber eher an Dioxin im Frühstücksei. Seit der neue Kraftstoff an immer mehr Tankstellen aus den Pistolen fließt, steht bei Autoherstellern wie Opel das Telefon nicht mehr still. "Die Verwirrung ist groß, und sie nimmt täglich zu", stöhnt Opel-Sprecher Christof Birringer. Häufigste Frage: Verträgt mein Auto E10? Von technischer Seite kommt Entwarnung. Etwa 90 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Benzin-Pkw verfeuert den Öko-Sprit problemlos.

 

Interessanter und bislang nicht bekannt ist der erhöhte Spritkonsum durch E10. Hinweise auf einen Mehrverbrauch sind an den Tankstellen und in den Informationen der Mineralölfirmen nicht zu finden. Auch der Blick in die Ministeriums-Broschüre hilft nicht weiter. Wollen Industrie und Politik und was verheimlichen? Der ADAC geht von 1,5 bis drei Prozent Verbrauchssteigerung aus – theoretisch. Doch wie sieht das in der Praxis aus? Um das herauszufinden, hat AUTO BILD drei unterschiedliche Versuchsfahrten mit einem VW Golf 1.4 TSI absolviert. Das Ergebnis ist eindeutig – und ein Schock: Der Verbrauch steigt. Und zwar erheblich. So schluckt der Golf (Turbomotor, 122 PS) bei Vollgas mindestens 1,2 Liter mehr im E10-Betrieb als mit konventionellem Superbenzin (95 Oktan). Auch in der Stadt und auf Landstraßen steigt der Spritdurst beim Einsatz des Bio-Benzins um rund fünf Prozent. Bei Konstantfahrt mit Tempo 140 km/h erhöht sich der Verbrauch ebenfalls um drei Prozent.

 

Grund für den Mehrverbrauch ist der schlechtere Heizwert des Öko-Sprits. Er gibt an, wie viel Energie sich aus jedem Gramm Kraftstoff herauskitzeln lässt. Benzin hat hier physikalische Vorteile und verbrennt über 30 Prozent effizienter als Ethanol. Konsequenz: Mit E10 muss der Fahrer für die gleichen Fahrleistungen mehr Gas geben und damit mehr Sprit durch die Einspritzdüsen jagen. Und das schlägt sich direkt auf die Betriebskosten nieder. Geht man von einem durchschnittlichen Mehrverbrauch von 0,6 Litern pro 100 Kilometer bei einer Jahresfahrleistung von 20.000 Kilometern aus, verteuern sich bei einem Golf die Kraftstoffkosten um 176 Euro pro Jahr. Also weiter Super 95 tanken? Das geht zwar dank Bestandsschutz, doch mit der E10-Einführung steigt leider der Preis für das bislang übliche Super um fünf bis zehn Cent pro Liter, kostet damit jetzt vielerorts so viel wie Super plus mit 98 Oktan.

 

Begründet wird das von den Ölmultis damit, dass sie an eine gesetzliche Bio-Quote gebunden sind, um so Treibhausgase zu senken und die Erdölvorkommen zu schonen. Klingt nobel, entkräftet aber nicht den Verdacht der dreisten Abzocke. Erinnert das Drehen an der Preisschraube doch stark an das Verschwinden von Normal-Benzin. 2007 setzten Aral und Co den Preis von Normal-Sprit auf Super-Niveau. Die Folgen waren kalkuliert: Normal verschwand vom Markt. Super 95 droht jetzt das gleiche Schicksal. Der Autofahrer ist also in jedem Fall der Verlierer. Entweder er greift zum teureren Super 95, oder er tankt E10 und muss mit dem erhöhten Spritverbrauch leben. So oder so zahlt er drauf. Wie immer.

 

(Quelle: Autobild)

Sie sind nicht sicher, ob ihr Auto den neuen Bio-Sprit verträgt?

Schauen Sie hier nach oder rufen Sie Ihre Kundenhotline an:

 

DAT Verträglichkeitsliste als PDF



Bewertung:

 
 
 
 
 
bei eine Bewertung

Fragen / Kommentare / Meinungen

Teilen Sie Ihre Fragen, Kommentare oder Meinungen der Community mit und beteiligen Sie sich an der Diskussion.

 
 
 
 
 
tuxpingu
vor 7 Jahren und 2 Monaten
im Grunde genommen keine brauchbare Studie

Schade, dass man den Test mit einem VW Golf mit Turbomotor und 122 PS unter Vollgas gemacht hat. Schließlich fahren jeden Morgen Millionen Deutsche mit 122 PS und mit Vollgas zur Arbeit. Interessanter wäre die Untersuchung verschiedener Alltagsfahrzeuge unter normalen Bedingungen gewesen.